Höckergans

Spannend zu sehen, wie sich der Ein-/Ausdruck der Augen der Höckergans ändert, wenn sich die Perspektive verändert.
Also: auf dem letzten Bild schaut sie schon recht böse – aber vielleicht fühlte sie sich ja auch von der Kamera genervt.

hoeckergans1 hoeckergans2 hoeckergans3

Spiegelungen

Spiegelungen ausgehend von Wasseroberflächen sind immer wieder faszinierend. Hier auf der Reiteralm (Steiermark): Reiteralmsee (eher wegen des Panoramas hier mit veröffentlicht), Untersee, Spiegelsee (eigentlich Mittlerer Gasslsee).

reiteralmsee_voll

reiteralmsee

untersee2

spiegelsee_reiteralm

sspiegelsee_reiteralm2

Verwurzelt

Mächtige Wurzeln schlängeln sich an der Oberfläche dahin – auch unterhalb, auch wenn unterhalb dann doch wieder oberhalb/außerhalb ist.

wurzel_oberhalb wurzel_unterhalb

Schattenwurf Aussichtsturm Kleeberg

Als der Aussichtsturm auf dem Kleeberg noch begehbar war, entstand diese Aufnahme. Mittlerweile ist er leider gesperrt, da der Turm entgegen der damals erteilten Baubewilligung um 180 Grad verdreht errichtet wurde. Mehrere Versuche, den Baubescheid dahingehend zu ändern, dass der Turm nicht abgerissen werden musste, scheiterten. Wie es mit diesem Aussichtsturm weitergeht ist mir leider nicht bekannt.

Kleeberg

Kesselfall IV

Dieses erstaunliche Naturjuwel liegt nur wenige Kilometer von Graz entfernt zwischen Friesach und Semriach. Eine kleine Wanderung von etwa eineinhalb Stunden (mit ausgiebigen Fotostopps benötigte ich nicht einmal eindreiviertel Stunden – und das Herumkraxeln abseits der Stege und Wege bereitet kaum Schwierigkeiten) offenbart dieses – zumindest heuer auch wasserreiche – Schauspiel.
… und mit diesen Bildern endet auch der Kesselfallweg/-steg.

wasserfall_40

Schein – und Sein

Es gibt es Sprichwörter, die im Alltagsgebrauch oftmals Dinge ausdrücken, die einen wahren Kern beinhalten. So wie zum Beispiel: der Schein trügt. Was hier bewiesen wird (so scheint es). Interpretationen, die anders als meine ausfallen (und die ich hier nicht äußere, um keine Beeinflussung vorzunehmen) sind natürlich gestattet.

Zwei Drei
Licht

 

Es sind dies Figuren, die früher in „Kaffee“-Mischungen enthalten waren. Diese entstammen, soweit ich mich erinnern kann, dem Produkt Linde-Kaffee. Es handelt sich um eine Hexe, einen Jäger (das Gewehr ist in den Schatten gedreht) und einen Panther. Das erste und letzte Bild sind identisch von der Stellung der Figuren. Nur der Schattenwurf ändert die Szene.

Kesselfall III

Dieses erstaunliche Naturjuwel liegt nur wenige Kilometer von Graz entfernt zwischen Friesach und Semriach. Eine kleine Wanderung von etwa eineinhalb Stunden (mit ausgiebigen Fotostopps benötigte ich nicht einmal eindreiviertel Stunden – und das Herumkraxeln abseits der Stege und Wege bereitet kaum Schwierigkeiten) offenbart dieses – zumindest heuer auch wasserreiche – Schauspiel.

wasserfall_26

Margeriten-Quartett nach dem Regen

Da strahlen sie wieder – die Margeriten

margeriten_n_regen

Kesselfall II

Dieses erstaunliche Naturjuwel liegt nur wenige Kilometer von Graz entfernt zwischen Friesach und Semriach. Eine kleine Wanderung von etwa eineinhalb Stunden (mit ausgiebigen Fotostopps benötigte ich nicht einmal eindreiviertel Stunden – und das Herumkraxeln abseits der Stege und Wege bereitet kaum Schwierigkeiten) offenbart dieses – zumindest heuer auch wasserreiche – Schauspiel.

wasserfall_13

Freilichtmuseum Stübing – Säge

Am Tag des Denkmals fand zeitgleich ein Erlebnistag im steirischen (Österreichischen) Freilichtmuseum Stübing statt http://www.freilichtmuseum.at/.
Unter anderen Attraktionen fanden auch Vorführungen verschiedenster Art statt. So wie hier ein altes, durch Wasserkraft angetriebenes Sägewerk bei der Arbeit zu sehen ist.

Kesselfall I

Dieses erstaunliche Naturjuwel liegt nur wenige Kilometer von Graz entfernt zwischen Friesach und Semriach. Eine kleine Wanderung von etwa eineinhalb Stunden (mit ausgiebigen Fotostopps benötigte ich nicht einmal eindreiviertel Stunden – und das Herumkraxeln abseits der Stege und Wege bereitet kaum Schwierigkeiten) offenbart dieses – zumindest heuer auch wasserreiche – Schauspiel.

tafel

Grazer Uhrturm-Uhrwerk – kleines Modell in Stift Rein

Dieses „kleine“ Uhrwerk ist das baugleiche, wie es im Grazer Uhrturm auf dem Schlossberg seine Arbeit verrichtet. Es befindet sich im Zisterzienserstift Rein.

uhrwerk_klein_grazer_ut

Basilika Zisterzienserstift Rein

Die zweitgrößte Kirche der Steiermark ist die Basilika des Zisterzienserstiftes Rein (nördlich von Graz gelegen) http://www.stift-rein.at/Geschichte/Basilika.
Dieses weltälteste Zisterzienserstift ist eine Augenweide, sowohl was die figürliche Gestaltung als auch die Malereien betrifft, da Josef Adam Ritter von Mölk Hand anlegte https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Adam_Ritter_von_Mölk. (Nebenbei erwähnt sei auch, dass dieser auch für die Kirche am Weizberg [in meiner Heimatstadt] malerisch verantwortlich war.) Vor allem die illusionistischen Malereien beeindrucken. Einen Besuch mit Führung kann ich nur wärmsten allen an kirchlicher Architektur wie auch kirchengeschichtlich Interessierten ans Herz legen. Ich habe dieses steirische Kleinod im Rahmen des Tages der Denkmäler besucht. Und als besonderes Glück darf ich die sehr kompetente Führerin erwähnen. Die an und für sich etwa einstündige Führung dauerte fast zweieinviertel Stunden, ohne dass an irgendeiner Stelle Langeweile aufgekommen wäre. Und Zeit für fotografische Exkursionen blieb auch noch.

basilika_gross

basilika_altar

basilika_ausschnitt_altar

christus_basilika-stift-rein

Mit und ohne

Manchmal ist auch eine scheinbar langsame Hummel zu schnell für meinen Auslösefinger. So wie bei den folgenden beiden Aufnahmen – mit und ohne.

Blume mit Hummel

Blume ohne Hummel

Burg(tor) Kreuzenstein

Diese Burg liegt in Niederösterreich und ist eine reine Schauburg. Sie ist rund vor 120 Jahren fertiggestellt worden. Die Besitzer, die Familie Wilczek, haben die Burg ab 1874 neu aufgebaut, nachdem sie im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde. Sie ist nur durch eine Führung zu besichtigen und bietet heute eine Sammlung von alten Beständen aus anderen Städten und Burgen, die die Familie aufgekauft und mit einbauen ließ. Dass diese (neuaufgebaute) Burg niemals bewohnt wurde geht auch aus der Tatsache hervor, dass es auf ganzen Burg kein Wasser gibt, auch wenn ein angedeuteter Brunnen im Schlosshof darauf hinweisen möge. Einen Besuch ist sie allemal wert. Die angeschlossene Adlerwarte wartet mit Flugvorführungen auf.

kreuzenstein_portal